Luftdichter Trockenbau, Einfache Abdichtung Und Abdichtung FĂŒr Luftbewegungssteuerung


Luftdichter Trockenbau, Einfache Abdichtung Und Abdichtung FĂŒr Luftbewegungssteuerung

Das Reduzieren von Luftleckagen in einem GebĂ€ude ist eine wichtige Komponente in Bezug auf Energieeffizienz und strukturelle Dauerhaftigkeit. Schlecht versiegelte GebĂ€ude erlauben es kostspielig konditionierter Luft, leicht LĂŒcken in der thermischen HĂŒlle zu hinterlassen, die traditionelle Konstruktionstechniken oft erzeugen.


Solche LĂŒcken können fast ĂŒberall in der Struktur auftreten, jedoch sind sie hĂ€ufig in Decken, WĂ€nden, um Fenster, TĂŒren und anderen Durchdringungen des Äußeren des GebĂ€udes zu finden.

Gut abgedichtete BauwerkshohlrĂ€ume erlauben keine zufĂ€llige Luftbewegung in sich selbst und fĂŒhren dazu, dass die Isolierung in den HohlrĂ€umen ihre Höchstleistung erbringt. Zum Beispiel kann ein Luftzug von 7 Meilen pro Stunde (11,3 Kilometer pro Stunde) innerhalb des Isolationssystems den R-Wert einer Glasfaserisolierung um bis zu 40% verschlechtern. Solche kleinen EntwĂŒrfe sind sehr hĂ€ufig in GebĂ€uden zu finden, die nicht korrekt abgedichtet wurden. Viele Leute haben solche Zugluft erlebt, wenn bei Windwetter Luft aus Steckdosen an AußenwĂ€nden ausblĂ€st.

Neben dem Verlust von klimatisierter Luft kann Wasserdampf durch Luftbewegung in Wand- und DeckenhohlrĂ€ume eingebracht werden. Dies fĂŒhrt hĂ€ufig zu SchĂ€den an der GebĂ€udedĂ€mmung und an Konstruktionswerkstoffen, wenn es auf den kalten OberflĂ€chen dieser Materialien kondensiert und kondensiert. Dies ist der Hauptgrund, warum luftdichte Wand- und DeckenhohlrĂ€ume wichtig sind, und kompetent und sicher die GebĂ€udehĂŒlle durch sorgfĂ€ltige Detaillierung sowohl eines Vapordiffusionsretarders als auch einer Luftbarriere sicher abzudichten ist kritisch.

Die Abdichtung der GebĂ€udehĂŒlle erfordert sowohl eine Dampfdiffusion als auch einen Luftretarder (oder eine Barriere). Ein Dampfdiffusionsretarder muss die Dampfdiffusion beschrĂ€nken, was die Bewegung von Wasserdampf durch ein Material ist. Die Menge an Wasserdampf, die durch Diffusion in einem Wandhohlraum bewegt wird, ist sehr klein (weniger als 2%) relativ zu der Menge, die sich mit Luftbewegung in einem typischen GebĂ€ude ausbreiten kann. Ein Luft-Retarder verhindert die Bewegung von Luft in und durch Risse und NĂ€hte in der Wand. Um dies effektiv zu erreichen, muss es bestimmte Kriterien erfĂŒllen. Das Material muss kontinuierlich und praktisch luftundurchlĂ€ssig sein. Es muss auch in der Lage sein, den Luftdruckbelastungen zu widerstehen, die darauf wirken.

Eine der am weitesten verbreiteten Methoden zur Abdichtung der GebĂ€udehĂŒlle ist die Installation und Abdichtung von Polyethylenfolien. Die Folie wirkt als ein Luftverzögerer und ein Dampfdiffusionsverzögerer. Obwohl Polyethylenfolien die Anforderungen von sowohl Luftverzögerern als auch Vapordiffusionsverzögerern erfĂŒllen, hat sie einige ernsthafte Nachteile. Der Installationsprozess, der notwendig ist, um eine ordnungsgemĂ€ĂŸe Abdichtung aufrechtzuerhalten, ist kompliziert. WĂ€hrend und nach der Installation kann es zu Schnitten und Rissen kommen, die ihn als Lufteinlass unwirksam machen. Da Luftverzögerer und Dampfdiffusionsverzögerer verschiedene Funktionen erfĂŒllen und unterschiedliche Eigenschaften aufweisen, kann es praktischer sein, sie als separate Systeme zu installieren.

WĂ€hrend Polyethylen ein wirksamer Dampfdiffusionsverzögerer ist, können andere Baumaterialien, die bereits installiert werden, als effektiver Luftverzögerer eingesetzt werden. Die logische Serie von Versiegelungs- und Detaillierungsschritten, die von den Kanadiern im luftdichten Trockenbauansatz (ADA) und Einfache Versiegelung und Versiegelung (SCS) entwickelt wurde, ist in der Regel kostengĂŒnstiger, einfacher und effektiver als hĂ€ufiger verwendete Polyethylenfolienverfahren. Der ADA verwendet die Trockenmauer, die bereits installiert wird, sowie Dichtungen und Verstemmung, um einen kontinuierlichen Luftretarder zu schaffen. SimpleCS, eine Variation von ADA, unterscheidet sich in der Verwendung einiger Luftabdichtungsverfahren und bei der Anwendung im Herstellungsprozess. Das Leitprinzip fĂŒr beide Systeme ist die Herstellung eines effektiven Airretarders durch Versiegelung der Trockenmauer mit der GebĂ€udestruktur.

Sowohl ADA als auch SCS verwenden den Trockenwand- und Außenmantel sowie sorgfĂ€ltig platzierte Dichtungen oder Dichtungen, um eine kontinuierliche Luftbarriere zu schaffen. Dauerhafte und qualitativ hochwertige und flexible Dichtungen und Dichtungen sind notwendig, da sie so lange wie das GebĂ€ude halten mĂŒssen. Die Dichtungsmittel mĂŒssen mit den Materialien kompatibel sein, an denen sie haften. (Einige Arten von Silikonkapseln können Kunststoffe langsam auflösen.)

Die Grundidee besteht darin, eine effektiv luftdichte Wand herzustellen, indem die Ă€ußere Ummantelung und die InnenwandoberflĂ€che mit der Rahmenkonstruktion versiegelt werden. Die Ă€ußere Ummantelung kann mit einer Vielzahl von Verfahren verschlossen werden. Abdichten der NĂ€hte des Sperrholzes (oder der Schaumstoffplattenisolierung) ist eine Möglichkeit. HĂ€ufiger ist jedoch die Verwendung einer HausumhĂŒllung oder eines speziell fĂŒr die Hausummantelung hergestellten Spezialklebebandes.

Je nach Klima kann auch eine zusÀtzliche Wasserdampfkontrolle festgelegt werden. Diese umfassen oft eine Polyethylenplastikfolie, eine beschichtete Glasfaserisolierung, eine folienverstÀrkte Wandplatte oder eine innere "Dampfsperrschicht" -Lackierung.

Der Hauptunterschied zwischen ADA und SCS besteht darin, dass bei SCS die NĂ€hte und LĂŒcken versiegelt sind , nachdem die Außenverkleidung und die Trockenbauwand installiert und fertiggestellt wurden. Bei der ADA wird die Abdichtung wĂ€hrend des gesamten Bauprozesses durchgefĂŒhrt.

Das typische Verfahren fĂŒr ADA ist die Abdichtung von NĂ€hten und Fugen, wo Fundament, Schweller, Deckenbalken und Unterboden sich treffen. Der Raum zwischen den Stockwerken, dem Unterboden, dem Randbalken und den Platten ist ebenfalls abgedichtet. Die Wandrahmenplatten sind mit dem unteren Unterboden und dem oberen Randbalken versiegelt. Dichtungen werden oft an der oberen und unteren Wandplatte (zwischen Trockenbau und Rahmen) und zwischen Decken- und Dachbalken verwendet. Luftdichte ElektrokĂ€sten (oder die Versiegelung von Standard-ElektrokĂ€sten mit Kabel) vervollstĂ€ndigen die Luftbarriere. Löcher, an denen Rohre und Kabel durchgehen, werden auch vor der Wand- und Deckenverkleidung versiegelt. Nachdem dies erledigt ist und die UmhĂŒllungsnĂ€hte fertiggestellt sind, ist der Raum effektiv gegen teure und unbequeme Zugluft abgedichtet.

In gewisser Weise ist SCS der ADA ĂŒberlegen, da es fĂŒr die Handwerker weniger störend ist und den Konstruktionsprozess schneller durchfĂŒhren kann. Die Abdichtung nach der Fertigstellung der Trockenmauer ermöglicht es den Personen, die die Abdichtung ausfĂŒhren, in einer trockeneren Umgebung zu arbeiten.Dies kann helfen, sicherzustellen, dass die Dichtungsarbeit gut funktioniert, da die meisten Dichtungsmassen nicht auf nasse OberflĂ€chen sticken. Die Kehrseite ist, dass SCS weniger umfangreich ist als ADA und daher einige kritische Punkte innerhalb von GebĂ€udekammern "verpassen" kann, die nach der Installation der Wandplatine nicht mehr zugĂ€nglich sind.

Tests, die sowohl an ADA als auch an SCS durchgefĂŒhrt wurden, deuten darauf hin, dass beide zu Ă€hnlichen Energieeinsparungen fĂŒhrten. Nach einem Jahr der Überwachung fand eine Studie heraus, dass das ADA-Haus 0.67 bis 1.80 Luftwechsel pro Stunde (ACH) bei 50 Pascal Druck hatte. Ein identisches konventionelles Heim ohne ADA hatte einen 2.23 bis 2.59 ACH bei 50 Pascal. [FĂŒnfzig Pascal Druck imitiert einen Wind von 20 Meilen pro Stunde (32 Kilometer pro Stunde), der zur gleichen Zeit das GebĂ€ude von allen Seiten trifft.]

Solche HochleistungsgebĂ€ude verbrauchen oft ein Drittel weniger Energie im Vergleich zu Ă€hnlichen, aber konventionellen GebĂ€uden. Testmessungen von luftgetragenen Schadstoffen in einem ADA- oder SCS-DetailgebĂ€ude (einschließlich solchen mit mechanischer BelĂŒftung) ergaben außerdem, dass die Reduzierung der Luftinfiltration die QualitĂ€t der Innenraumluft nicht wesentlich beeintrĂ€chtigte. Um jedoch Ihre Gesundheit und Sicherheit zu gewĂ€hrleisten, wird dringend empfohlen, dass Elemente wie WĂ€rmerĂŒckgewinnungsventilatoren (HRV) oder Enthalpie-RĂŒckgewinnungsventilatoren (ERV) in sehr engen HĂ€usern installiert werden.

Von der DOE

Videos In Verbindung Stehende Artikel: Dusche abdichten - Die Verbund-Abdichtung in der Dusche.